Peerkarkhoff (Wittmund)

Ausgewählter Flurname:

Peerkarkhoff


Gemarkung:

Wittmund

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Peerkarkhoff (Wittmund)


Erklärung des Flurnamens:

Eine kleine, landwirtschaftliche Nutzfläche am östlichen Ortsrand von Wittmund und direkt auf der Westseite der Eggelinger Straße gelegen, führt den Namen "Peerkarkhof". Hier sollen lt. Johann Onnen viele Pferde begraben worden sein, die an der damals in Wittmund herrschenden Rotz verendeten. (3 u. 4)
Der Rotz (auch Mürde oder Hautwurm, lateinisch Malleus) ist primär eine Krankheit der Pferde, die durch das Bakterium Burkholderia mallei verursacht wird.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Peer

(1) nnd. përd, „Pferd“



2. Karkhoff

(2) mnd. kerkhof, m., „Kirchhof, Platz, befriedeter Raum um die Kirche; nnd. Karkhoff, Kerkhoff, m., „Friedhof“



Quellen:

1. Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 714
2. Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 129
3. Onnen, Johann, Wittmund im Laufe der Jahrhunderte, Wittmund 1968, S. 50 ff.
4. Johannes Gravemeyer, Im Jahre 1567 erstmals Stadtrechte verliehen, Wittmund, die Stadt zwischen Marsch und Geest, Die Flurnamen von Wittmund, Friesische Heimat vom 12. April 1978 und 27. Februar 1978 (Beilage zum Anzeiger für Harlingerland)


Links:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rotz (Krankheit) (31.10.2017)

Autor(in):

Joachim Meins


Letzte Änderung am: 31.10.2017

Projektpartner