Poggenhamm (Wittmund)

Ausgewählter Flurname:

Poggenhamm


Gemarkung:

Wittmund

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Poggenhamm (Wittmund)


Erklärung des Flurnamens:

Der Poggenhamm ist eine landwirtschaftlich genutzte Fläche im Nordosten von Wittmund. Der Poggenhamm ist eine Teilfläche des Eggelinger Hamms. Der Hamm liegt in etwa im Dreieck der Landstraße Wittmund – Eggelingen (K21) und der Aseler Leide an der Gemarkungsgrenze von Wittmund zu Eggelingen. Der Poggenhamm hat diesen Namen erhalten, weil es hier früher auffallend viele Frösche gab. Im Jahr 2016 wurden im Bereich des Poggenhamms und der benachbarten Flächen mehrere Windkraftanlagen errichtet. (3)

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Pogge

(1) mnd. pogge, f. u. m., „Frosch“; nnd. Pogge, „Frosch“



2. Hamm

(2) „Altfries. Substantiv hem, ham, him m. „durch Graben (und Deich) eingefriedigtes Marschland, Weide““



Quellen:

(1) Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 3, S. 357; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 742;
(2) Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online- Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 33
(3) Johannes Gravemeyer, Im Jahre 1567 erstmals Stadtrechte verliehen, Wittmund, die Stadt zwischen Marsch und Geest, Die Flurnamen von Wittmund, in: Friesische Heimat vom 12. April 1978 und 27. Februar 1978 (Beilage zum Anzeiger für Harlingerland)


Autor(in):

Joachim Meins


Letzte Änderung am: 18.11.2017

Projektpartner