Brahms Högt (Zwischenbergen)

Ausgewählter Flurname:

Brahms Högt


Gemarkung:

Zwischenbergen

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Brahms Högt (Zwischenbergen)


Erklärung des Flurnamens:

"Hügeliges Stück Land, mit Besenginster bewachsen."
Das Flurstück wird schon vor der eigentlichen Besiedlung des Ortes "Im Bramster Feld" genannt (StAA, Rep. A 4259, Kepermann), es wurde aber wegen seiner hügeligen Bodenbeschaffenheit kaum besiedelt, außerdem war das Flurstück mit Besenginster bewachsen und deshalb auch als Weideland nicht zu gebrauchen.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Brahm

mnd. bramber, breme, brame, brumme, „Brombeere (Rubus u. Scoparium)“; nnd. brâm, brâme, „Besenginster, Pfriemenkraut (spartium scoparium)“



2. Högt

mnd. hogede, hochte, f., „Höhe“, nnd. Höchte, Hööchte, f., „Anhöhe, Hügel“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 1, S. 414, 420; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 220
Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 2, S. 280; Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 126


Autor(in):

Dr. Karl- Heinz Frees


Letzte Änderung am: 27.12.2015

Projektpartner